Ihr Spezialist für PROFIBUS- und PROFINET-Systeme!

Ihre Profibus- und Profinet-Spezialisten

Frequently Asked Questions (FAQ) - PROFIBUS

Unser technischer Support hilft Ihnen gerne bei Problemen mit Ihrer PROFIBUS oder PROFINET Installation unter:
0721 - 831663 20

 

 

Wählen Sie die Kategorie Ihrer Frage zum Thema PROFIBUS.

Diese Seite enthält die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema PROFIBUS, die unsere Experten für Sie beantwortet haben.

Weitere FAQ gibt es zu den Themen:

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie dazu eine Email an , nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an unter: 0721-831663-0

Nutzen Sie das Know-How unserer Experten noch effizienter und lassen Sie sich persönlich schwierige Sachverhalte erklären - sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Melden Sie sich heute noch zu einer unserer Schulungen an und werden Sie selbst Profibus-Spezialist.

 

nach oben

Troubleshooting; Fehlersuche und Instandhaltung und Inbetriebnahme

Welches Tool brauche ich für die Inbetriebnahme sowie die Fehlersuche in einer laufenden PROFIBUS Installation?

Es gibt zwei grundsätzliche Tools, die absolut notwendig sind! Sie brauchen einen Busanalyzer um die Protokollqualität beurteilen zu können (logische Analyse) und ein Oszilloskop um die Signalqualität beurteilen zu können (elektrische Analyse). Wenn Sie diese beiden Tools kombinieren, finden Sie 99% aller Fehler. ProfiTrace 2 ist ein Kombi-Analyzer der beide Tools integriert hat. Das Multimeter ist nicht benutzbar für eine Signalanalyse! Es kann benutzt werden, um eine Verbindung zwischen zwei Punkten zu überprüfen.

 

Was kann ich mit einem Oszilloskop machen?

Mit dem Oszilloskop kann die Signalqualität der Datenkommunikation überprüft bzw. verrifiziert werden. Durch das inspizieren der Signale können alle Arten von Problemen indentifiziert werden, wie z.B.: Kurzschluss, Kurzschlüsse, Aderbruche, Leitungsbruch, Fehlende Terminierung(Abschlusswiderstand), zusätzliche Terminierung, EMV Probleme, schlechte elektrische Schnittstellen in den Geräten selber uvm. Das Deuten der Oszilloskopbilder benötigt einige Erfahrung und Schulung, aber das ist nichts im Vergleich zu der Zeit und dem Geld das Sie während einer Inbetriebnahme oder einer Fehlersuche sparen.

 

Was passiert wenn ein PROFIBUS Kabel einen Kurzschluss hat?

Ein Kurzschluss in einem PROFIBUS Kabel wird in den meisten Fällen die Datenkommunikation in dem jeweiligen Segment stören. Die Geräte in diesem Bereich gehen NICHT kaputt! Der Kurzschluss kann einfach mit einem Oszilloskop erkannt werden; sogar die Entfernung zum Fehler im Kabel kann erkannt werden. Falls Sie Ihre Installation auch im Falle eines Kurzschlusses am laufen haben wollen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

  • Installieren Sie ein redundantes System.
  • Teilen Sie die Instalaltion in mehrere parallele Segmente auf, die durch Repeater, OLMs oder ProfiHubs verbunden sind.
  • Verlegen Sie die Kabel in sicheren Kabelkanälen.
 

Warum sind Terminierungsprobleme (Abschlusswiderstände) die häufigsten Fehler?

Viele Leute wissen, das Terminierung an beiden Enden vorhanden, aktiviert und auch bestromt sein muss. Was sie aber nicht wissen, ist dass diese wieder aktiviert werden muss, sobald Repeater, OLMs oder ProfiHubs benutzt werden. Jedes Segment muss terminiert werden! Dies passiert oft, wenn viel Faseroptik (LWL) benutzt werden und nur ein kurzes Stück PROFIBUS Kabel im Schaltschrank vorhanden ist. Aber sogar dieses kurze Kabel muss an beiden Enden terminiert werden.

 

nach oben

Installation und Verkabelung

Hat ein PROFIBUS Stecker mit Diagnose LEDs einen Einfluss auf die Buslast?

Der Eingangswiderstand des Diagnosesteckers ist ca. 1,5..2,0 MOhm (Input analoger Komparator). Dies ist 100 mal höher als der Scheinwiderstand eines RS 485 Empfängers (z.B. 75ALS176 hat min. 12-30 kOhm). Theroetisch sollte dies keine Probleme machen, und auch praktisch wurden noch keine Probleme erkannt.

 

Wie viele PROFIBUS DP Repeater können in Reihe / Serie / hintereinander geschaltet werden?

In einigen Handbüchern finden Sie ein Maximum von 3 Repeatern, sogar im Standard ist ein Referenzwert von 3 beschrieben, aber das ist nicht die VOLLSTÄNDIGE Wahrheit. Die internen elektrischen Komponenten des Repeaters werden die "maximale Anzahl" festlegen. Die Daten-Regenerierung in dem Repeater wird das Bit schmaler oder weiter machen. Wenn Sie zuviele Repeater in Reihe schalten, werden die Telegramme irgendwann nicht mehr erkannt, da die Bits sich zu sehr unterscheiden. Es existieren auch Repeater ohne Limitierung. Also überprüfen Sie das Handbuch des Repeaters! Es sollte die maximale Anzahl erwähnen. Zum Beispiel: der Siemens Repeater kann 9, der ProfiHub ist unlimitiert. Der zweite Schritt besteht in dem Ändern der Busparameter. Alle Repeater haben eine Verzögerungszeit. Wenn Sie viele Repeater nacheinander schalten, müssen Sie den Tslot Parameter in den DP Mastern auf einen höheren Wert einstellen. In dem Handbuch des Repeaters sollte stehen, wie Sie diesen Wert einstellen sollten.

 

Warum ist Terminierung wichtig?

Terminierung verhindert Reflexionen, die die Datenkommunikation behindern können. Je höher die Baudrate und je länger das Kabel, desto wichtiger wird die Terminierung. Terminierung sollte bei jedem Bussegment an den jeweils beiden Enden aktiviert/plaziert sein. Bei PROFIBUS DP ist die Terminierung bestromt (aktiv) um einen Ruhepegel zu erzeugen, wenn niemand Daten sendet. Bei PROFIBUS PA besteht die Terminierung aus einer Kombination aus einem Widerstand und einem Kondensator.

 

Sollte zwischen PROFIBUS Kabel und stromführenden Kabeln ein Abstand sein?

JA, sogar PROFIBUS kann durch Inteferenzen, die parallel verlegte Stromkabel verursachen, gestört werden. Versuchen Sie immer mindestens 10 cm Luftspalt zwischen den Kabeln zu haben (das hängt natürlich auch von dem Spannungspegel ab). Die meisten Benutzer mischen alle Arten von Kabeln in einem Kabelkanal und das führt oft zu unzuverlässigem Verhalten. Kabel die einander kreuzen, verursachen keine Probleme. Das Erzeugen von Abstand ist die einzige Bedingung. Die korrekte Abschirmung ist auch ein Muss!

 

Können Sie einige Tips für das Installieren eines PROFIBUS DP Netzwerkes geben?

  • Benutzen Sie immer PROFIBUS Kabel und Stecker.
  • Überschreiten Sie nicht die Anzahl von 32 Geräten pro Segment (einschliesslich Repeater, OLMs und Koppler).
  • Stellen Sie sicher, dass die Segmentlänge in Zusammenhang mit der Baudrate steht.
  • Stellen Sie sicher, das jedes Segment an beiden Enden über bestromte Terminierung verfügt.
  • Vermeiden Sie Stichleitungen bzw. Abzweigleitungen bzw. Abzweigungen.
  • Vermeiden Sie das Tauschen der Adern (A=grün, B=rot).
  • Schreiben Sie auf, wie lang die Kabel wirklich sind und ändern Sie Ihre Schaltpläne /Verlegungszeichungen.

Nach der Installation sollten Sie Ihre Arbeit testen:

  • Sind alle Adressen korrekt eingestellt?
  • Kein Kurzschluss oder Bruch im Kabel?
  • Können Sie mit allen Geräten kommunizieren?

Laden Sie hier eine Checkliste für eine PROFIBUS DP Segmentprüfung herunter.

 

Kann ich PROFIBUS DP Kabel in einem PA Netzwerk verwenden?

Viele Leute denken, dass dies auf Grund der Hochgeschwindigkeits-Signalcharakteristik niemals ein Problem verursachen könnte, aber es gibt andere Faktoren, die es sehr instabil machen können:

  • Wegen des höheren Schleifenwiderstandes des DP Kabels wird ein zu großer Spannungsverlust am Ende des Kabels vorhanden sein.
  • Das Kabel wird überlastet, wegen des geringen 0,64 mm Durchmessers des DP Kabels.
  • Unser Rat ist der, nur Kabel zu verwenden welches den PA Spezifikationen entspricht!

 

Welches ist der minimale Abstand zwischen 2 Geräten bei PROFIBUS DP?

Wenn die Übertragungsgeschwindikeit 1,5 Mbps oder höher ist, wird es empfohlen mindestens 1 m Kabel zwischen 2 Geräten zu verlegen. Die Eingangskapazität der beiden Geräte wird sonst durch das Kabel kompensiert, um die normale Impedanz zu erhalten. Wenn die Geräte sehr nah beieinander sein würden, ist die Chance gross dass die Eingangskapazität Reflexionen in der Datenkommunikation verursacht (kleine Kurzschlüsse). Dieser Effekt ist bei Übertragungsgeschwindigkeiten / Baudraten kleiner als 1,5 Mbps sehr viel geringer.

 

Hat PROFIBUS DP Kabel immer eine violette Farbe?

NEIN, wegen bestimmter Anwendungen, Schutzart und Isolationsklassen, kann PROFIBUS DP Kabel auch andere Farben haben. Beispiel: Erd- und Schiffskabel sind schwarz, robustes Kabel ist grün. Das Standardkabel hingegen ist immer Violett / Lila!

 

Welche Pins eines DB9 Steckers werden für die Kommunikation benutzt?

Pin 3 = B Ader (rote Ader)
Pin 8 = A Ader (grüne Ader)
Das Metallgehäuse des Steckers wird für die Abschirmung benutzt.

 

Welches sind die Vorteile von Faseroptik (LWL) gegenüber Kupferadern?

Mit Faseroptik / LWL:

  • Das Kabel kann länger sein.
  • Komplette elektrische Isolation.
  • Vermeiden / Eliminieren von Erdschleifen.

Allerdings ist Faseroptiok teurer als Kupfer (Verkabelung, Installation und die benötigten Koppler)!

 

Wie terminiert man ein Gerät welches einen M12 Anschluss hat?

Es gibt 3 Arten um ein Gerät mit einem M12 Anschluss zu terminieren:

  • Wenn es 2 - onboard M12 Anschlüsse hat, stecken Sie einen M12 Abschlusswiderstand / Terminator auf den zweiten Anschluss.
  • Wenn es 1 - M12 Anschluss hat, verwenden Sie ein T-Stück welches den Abschlusswiderstand und den letzten Stecker miteinander verbindet.
  • Wenn das Gerät über eine eingebaute Terminierung verfügt, schalten Sie diese ein.
 

Können 2 PROFIBUS Kabel in demselben Kabelkanal verlegt werden?

Ja, mehrere (parallele) Profibus Kabel können in demselben Metallkabelkanal verlegt werden. Dies führt zu guten Verhalten falls EMV involviert ist.

 

nach oben

PROFIBUS DP

Was ist dieses Tid2 in den Einstellungen für die Busparameter?

Dieser Busparameter definiert die Verzögerung, die der Sender eines unbestätigten Telegramms (unacknowledged telegram) warten sollte, bevor er ein anderes Telegramm sendet. Tid2 ist der maximale Wert von 2 Variablen:
1) MaxTSDR
2) TQUI + 2*TSET + 2 + TSYN

In den meisten Fällen besitzt MaxTSDR den höchsten Wert. Ein typisches Telegramm welches Tid2 benutzt ist der Global Control Broadcast mit PROFIBUS DP.

 

Updated die PNO die GSD Dateien auf Ihrer Webseite oder auf einer CD-ROM?

NEIN, die Hersteller sind dafür verantwortlich, GSD Dateien auf profibus.com upzudaten. Die PNO veröffentlich auch keine CD-ROM. Die Webseite des Herstellers ist der beste Ort, um GSD Dateien zu suchen und downzuloaden.

 

Wird die Wahl der Adressen die Zykluszeit beeinflussen?

NEIN, der Master hat immer eine zyklische Kommunikation mit den Slaves, so dass es in Bezug auf die Zykluszeit nichts ausmacht, welche Adressen die Slaves haben.

 

Wieviele DP Slaves können in einem Netzwerk konfiguriert werden?

Die meisten Leute sagen 126, aber das ist NICHT wahr! Die gesamte Anzahl der DP Slaves, die in Datenaustausch gebracht werden können, ist 124, weil der Master ja schon eine Adresse benutzt und weil die Adressen 0 und 126 reserviert sind (diese werden geblockt durch das Konfigurationstool). Seien Sie vorsichtig:

  • Adresse 2 könnte auch für Slaves geblockt sein.
  • Der Master selber könnte über eine Beschränkung verfügen.
 

Kann ich die Ausgänge von 1 Slave mit 2 verschiedenen Mastern (SPS) kontrollieren?

NEIN, nur 1 SPS hat das Recht, die Ausgänge zu kontrollieren (aus Sicherheitsgründen). Die zweite SPS kann die Ein- und Ausgänge nur LESEN.

 

Welches ist die am meisten verbreitetste Übertragungsgeschwindigkeit?

1,5 Mbps ist die Baudrate, die am meisten benutzt wird. Das ist ist Standardeinstellung wenn Sie ein neues Projekt erstellen. Die meisten Benutzer wissen nicht was das ist und behalten diesen Wert. Unsere Erfahrung ist dass die meisten Installationen mit einer Geschwindigkeit laufen, die zu schnell für die jeweilige Anwendung ist. Wenn die Geschwindigkeit geringer ist, können Sie längere Kabel verlegen und der Einfluss von Störungen ist viel geringer.

 

Kann ich durch Ändern einiger Einstellungen meinen PROFIBUS DP noch zuverlässiger machen?

JA, in den Einstellungen im Master für die Busparameter können Sie einige Einstellungen ändern, die Ihre Kommunikation zuverlässiger und unanfälliger für Störungen machen:

  • Retries/Repeats/Wiederholungen = 5
  • Tqui = 9
  • MinTSDR = 22
 

Ist es notwendig, die Bits & Bytes in dem Mastersystem umzukonfigurieren, wenn ein neues Gerät dem PROFIBUS hinzugefügt wird?

Wenn ein PROFIBUS Gerät der Konfiguration in dem Mastersystem hinzugefügt wird, dann wird diesem neuen Gerät automatisch ein neuer Speicherbereich zugewiesen, der NICHT mit der vorhandenen Konfiguration im Konflikt steht. Die vorhandene, bestehende Konfiguration und auch das Anwendungsprogramm müssen nicht verändert werden. Das macht PROFIBUS perfekt für Instrumentenerweiterung oder das kopieren von kompletten Maschinen (also deren Steuerung durch das SPS Anwendungsprogramm).

 

Wie wird denn der Begriff “plug and play” in PROFIBUS benutzt?

Es hat eine doppelte Bedeutung; wenn Sie ein Gerät durch ein Gerät vom selben Typ ersetzen, funktioniert dieses sofort, weil die Konfiguration im Kontrollsystem (Master / SPS) gespeichert ist. Sie können ebenso auf einfache Weise ein neues Gerät integrieren, indem Sie eine GSD Datei importieren und die Adresse des Gerätes synchronisieren. Dadurch, dass PROFIBUS standardisierte und profilbasierte Gerätebeschreibungen bietet, wird so auch ein herstellerunabhängiges Ersetzen von Geräten unterstützt.

 

Hat PROFIBUS DP selbstausgelöste / self triggered Alarme /Diagnosen?

Wenn ein Gerät eine Diagnose hat, zeigt es dies während des Datenaustausches an. Der Master wird sofort die Diagnose abholen und dem Endanwender zur Verfügung stellen. Die Diagnosen von den Geräten sind komplett ereignisgesteuert. Diagnosen sind wichtig für einen reibungslosen und zuverlässigen Ablauf. Geräte berichten über ihren eigenen Status und zeigen an, wenn Sie Service / Wartung benötigen. Das reduziert Wartungs- und Instandhaltungskosten und kann auch die Zeitspanne zwischen geplanten Stillständen zwecks Wartung erhöhen.

 

Können Sie die Telegrammstruktur eines Diagnosetelegramms eines DP-V0 Gerätes erklären?

DP-V0 Slave Geräte benötigen einen 6 Byte langen Diagnoseteil, dieser ist vorgeschrieben (mandatory). Dieser beinhaltet Informationen über die Verbindung / den Status des Gerätes und dies muss während einer Zertifizierung sich exakt wie in dem Standard beschrieben verhalten.

Zusätzlich zu dem vorgeschriebenen Diagnoseteil können Geräte auch einen gerätespezifischen Teil mit einer maximalen Länge von 244 Byte (einschliesslich der vorgeschrieben 6 Bytes sowie der Header) bereitstellen. Der gerätespezifische Teil kann durch den Gerätehersteller definiert werden (Gerätebezogene Diagnose) und/oder ein Schema des Standards kann implementiert werden (Kennungsbezogene und Kanalbezogene Diagnose). 99% der Gerätehersteller implementieren nur den Gerätebezogenen Teil der Diagnose.

Es wird empfohlen, die Diagnosedaten in der GSD Datei und im Handbuch zu spezifizieren. Die meisten DP Master und Diagnosetools können die Diagnoseinformation extrahieren und der Anwendungssoftware zur Verfügung stellen.

 

nach oben

PROFIBUS PA

Was ist FDE (Fault Disconnection Electronics) Strom?

Einige Geräte verbrauchen mehr Strom, wenn ein internes Problem vorliegt. Der FDE Strom ist dieser zusätzliche statische/Grund-Stromverbrauch. Einige Geräte haben keinen FDE Strom. Wenn es ein Problem gibt, dann verbrauchen sie denselben Strom wie vorher. Aber wenn das Problem schlimmer wird, dann schaltete sich das Gerät von selber vom Bus ab (gar kein Stromverbrauch mehr).

 

Lassen einfache PA Koppler alle Telegramme, die von der DP Seite kommen, durch?

NEIN, der P+F SK1 Koppler lässt ein Tokentelegramm (SD4) nicht durch.

 

Können wir EDD und/oder DTM mit jedem DP-V1 class 2 Master benutzen?

NEIN, jedes Tool benutzt seine eigene Technologie:

  • PDM: Modifizierte EDD (basierend auf PNO EDD, aber nicht 100% konform mit PNO EDD)
  • FieldCare: FDT/DTM Technologie
  • PactWare: FDT/DTM Technologie
  • CommuWin: Ausführbare DLL's (keine Standardlösung)
 

Ein PA Gerät besitzt mindestens 3 function blocks. Was sind diese Blöcke und was ist ihr Zweck?

In der Prozessindustrie ist es allgemein üblich Blöcke zu benutzen, um die Charakteristiken und Funktionen eines Messpunktes oder Ausganges zu beschreiben, sowie eine Anwendung durch Kombination von solchen Blöcken zu repräsentieren. Die Spezifikation von PA Geräten benutzt dieses Modell der Funktionsblöcke (function blocks) um funktionale Sequenzen darzustellen.

Physical Block:
Beschreibt die notwendigen Parameter und Funktionen des Gerätes selber (z.B. Softwareversion, Seriennummer, Herstellerkennung, Befehl zur Rücksetzung auf Werkseinstellungen). Es gibt nur einen physical block in einem PA Gerät.

Transducer Block:
Beinhaltet Parameter, die den Typ des Sensors oder Aktors beschreiben, oder diesen beeinflussen. Transducer blocks können auch Parameter für Kalibrierung und Linearisierung beinhalten. Die verarbeitete Information wird an den Function block weitergegeben. Wenn ein Gerät mehr Sensoren besitzt, hat es auch entsprechende Transducer blocks für jeden Sensor.

Function Block:
Beinhaltet einen oder mehrere zyklisch ansprechbare Eingangs- oder Ausgangsparameter (Prozesswerte). Diese können diskret oder analog sein. Andere Parameter: Einstellung der Skalierung, Alarme oder Einheitenumrechnung.

 

Was ist ein Profil in Profibus PA?

Moderne PA Geräte sind intelligent und können Teile der Informationsverarbeitung in Automationssystemen ausführen. Das wurde vorher von SPS oder DCS Systemen erledigt. Das PA Profil wurde in Kooperation mit der Verarbeitungsindustrie entwickelt und definiert alle Funktionen und Parameter für verschiedene Klassen von Instrumenten. Es basiert auf international anerkannter Funktionsblock-Technologie. Das Profil beinhaltet Beschreibungen der folgenden Instrumenten Typen:

  • Druck (und Differential)
  • Temperatur-Höhe und Durchfluss
  • Analoge/digitale Eingänge und Ausgänge
  • Ventile und Aktoren
  • Analysegeräte

Das Profil ist in zwei Klassen unterteilt (A und B):


Klasse A des Profils beschreibt übliche Parameter von einfachen Geräten. Der Umfang ist auf Basisfunktionen begrenzt. Diese besteht aus den Prozessvariablen (z.B. Temperatur, Druck und Höhe) und wird ergänzt durch gemessene Werte, Tag Namen und die verarbeitende Einheit.

Klasse B ist eine Erweiterung der Klasse A und deckt komplexere Anwendungsfunktionen ab, wie zum Beispiel Identifikation, Kommissionierung, Wartung und Diagnose. Die Beziehung der Parameter zu den Klassen wird durch die Parameter Beschreibung und die Konformitäts-Beschreibung ersichtlich.

Fazit: Das PA Profil definiert zyklische Daten und Status sowie Diagnose Informationen und Parameter. Das PA Profil stellt “Interoperabilität” und “Austauschbarkeit“ der Geräte sicher.

 

Was ist eine Profile Ident Number?

In den Fällen, wo ein Gerät eines Herstellers A durch ein gleichartiges Gerät von einem Hersteller B ersetzbar sein soll, ist die Standard Identnummer nicht mehr ausreichend, da eine GSD Datei dieser Identnummer zugeordnet ist. Wenn also dieses Gerät ausgetauscht wird, ist eine Änderung in der Konfiguration notwendig, was widerum zu einem SPS Stop führen wird. Aus diesem Grund hat PI bestimmten Gerätetypen Nummernbereiche zugewiesen (Profil Identnummern) , in Kombination mit bestimmten Profil GSD Dateien. Ein Gerät kann mehrere Identnummern unterstützen, die durch ein Parametrisierungstool eingestellt werden. Der Endanwender muss entscheiden, ob er die spezifische Hersteller Identnummer oder die Profil-Identnummer auswählen möchte. Beispiele:

  • Transmitter 0x9700 bis 0x970F
  • Actuator 0x9710 bis 0x971F
  • Diskreter Eingang 0x9720 bis 0x972F
  • Diskreter Ausgang 0x9730 bis 0x973F
 

Wie kann man die Länge eines PA Segmentes messen?

Dies ist fast unmöglich. Wegen Verteilerboxen (Abzweigungen), Stichleitungen und dem Eingangswiderstand der Geräte ist dies sehr schwer zu bewerkstelligen. Im Moment ist kein Tool dafür verfügbar.

 

nach oben

Produktentwicklung und Zertifizierung

Was repräsentiert die SlotDefinition in der GSD Datei?

Die SlotDefinition wird als Wegweiser für die Module in der Konfigurationssoftware benutzt. Beispiel:

SlotDefinition
SLOT(1) = "Volumenfluss" 2 1,2
SLOT(2) = "Totalisator 1" 3 1,3
SLOT(3) = "Totalisator 2/Batch" 4 1,4
SLOT(4) = "Totalisator Kontrolle" 1 1,5
EndSlotDefinition

SLOT(1) bis SLOT(4) : verfügbare Slots
"Volumeflow" : Slot Name
2 : Standardmodul. Dies ist die Modulnummer, die in der Moduldefinition festgelegt wird.
1,2 : Erlaubte Module. Dies ist die Modulnummer, die in der Moduldefinition festgelegt werden.

 

Bei einer PA Zertifizierung, muss der Anbieter seine eigene EDD für das Produkt entwickeln?

NEIN, es ist nicht vorgeschrieben, für eine PA Zertifizierung eine EDD zu haben.

 

Für GSD Dateien können wir einen GSD Editor von profibus.com herunterladen. Gibt es auch einen Editor für EDD Dateien?

NEIN, für EDD Dateien gibt es keinen speziellen Editor. Die meisten Ingenieure benutzen einen einfachen Texteditor.

 

Sind alle PROFIBUS Geräte zertifiziert?

NEIN, es ist für einen Hersteller nicht vorgeschrieben, seinen PROFIBUS Master oder sein PROFIBUS Gerät zertifizieren zu lassen. Es wird allerdings in hohem Maße empfohlen, weil in den meisten Projekten nur zertifizierte Geräte ausgewählt werden. Im Moment können nur Master und Slaves zertifiziert werden. Für Stecker, Kabel und Repeater sind keine Zertifizierungsrichtlinien verfügbar. Bemerkung: PROFIsafe und PROFINET Geräte müssen zertifiziert werden.

 

Wie bekomme ich ein Zertifikat für ein getestetes Gerät?

Nachdem ein Hersteller ein positives Testergebnis vom Testlabor erhalten hat, kann er ein Zertifikat für sein Gerät beantragen. Der Antrag “Application for PROFIBUS Certificate” wird dafür benutzt. Der Hersteller übergibt das Original des Testergebnisses zusammen mit dem Antrag zum PI Zertifizierungsbüro, welches daraufhin entscheidet, ob die Zertifizierung erteilt wird. Falls die Zertifizierung erteilt wird, erhält der Hersteller ein Zertifikat für das in Frage kommende Gerät.

 

Ich habe eine HMS ANYBUS Karte, die schon zertifiziert ist. Muss ich trotzdem noch mein Gerät, in welches die Karte eingebaut ist, zertifizieren lassen?

Das ANYBUS Produkt ist Teil des gesamten Gerätes und wird durch eine ganze Anzahl von Kriterien beeinflusst, wie z.B. Stromversorgung, GSD Datei, etc.. Deswegen ist eine Zertifizierung immer noch sinnvoll

 

nach oben

Anderes

In welchem(n) Standard(s) ist PROFIBUS spezifiziert?

Die PROFIBUS Kommunikation ist spezifiziert in IEC 61158 Typ 3 und IEC 61784. IEC 61158 Typ 3 umfasst den ganzen Bereich vom PROFIBUS, bestehend aus den Versionen DP-V0, DP-V1 und DP-V2. IEC 61784 spezifiziert die Eigenschaften der Kommunikationsprofilfamilie CPF3 die PROFIBUS ist. Zusätzlich veröffentlichte die IEC das "Corrigendum 1/2/3" und den "Implementation Guide", die sich auf auf die oben erwähnten Dokumente beziehen. Die Dokumente können über die IEC Website bezogen werden (iec.ch).

 

Können Sie einen Kostenvergleich zwischen konventioneller und PROFIBUS Verkabelung machen?

Es ist allgemein bekannt, das PROFIBUS die Kabelkosten rediziert, aber es existieren noch mehr Einsparungen:

  • Reduzierung von Kabelkanälen
  • Energieeinsparung
  • Weniger Dokumentation
  • Besserer Überblick
  • Reduktion von Testzeiten
  • Weniger Ersatzteile
  • Einfach zu erweitern oder zu ändern
  • Kürzere Stillstandzeiten auf Grund schnellerer Reparatur
  • Einfach auseinanderzunehmen

Und dies sind nur die Einsparungen im Infrastrukturbereich bzw. im ersten Schritt. Mehr Geld wird bei den Einsparungen in der Wartung und Instandhaltung sowie den laufenden Kosten verdient. PROFIBUS ist eine exzellente Wahl, aber einige Schulung ist nötig, um auf die Vorteile aufmerksam gemacht zu werden.

 

Was ist SINEC L2-DP? Ist das was anderes als PROFIBUS DP?

SINEC L2-DP ist PROFIBUS DP! Siemens hat mal seine eigenen Namen benutzt, um seine Produkte von anderen zu unterscheiden. Wie auch immer, weil es bewiesen ist dass das zu Konfusionen führt (mit dem L2 im Namen), wurde auf den L2 Teil im Namen verzichtet. Anderes Beispiel: SINEC S1 ist AS-i.

 

Ist PROFIBUS eine Single oder Multi-Protokoll Technologie?

Innerhalb von PROFIBUS ist nur eine Kommunikationsschicht implementiert, nämlich PROFIBUS DP. Basierend auf dieser Kommunikationsschicht sind mehrere Geräte-Profile in der Anwendungsschicht definiert. Diese Profile stellen allgemeine Daten, Daten zur Diagnose und Parameter für den End-Nutzer zur Verfügung. Manchmal verwirren einen die Begriffe PROFIBUS DP und PA. Der einzige Unterschied ist die physikalische Schnittstelle. Tatsächlich ist ein PROFIBUS PA Gerät ein PROFIBUS DP Gerät mit einem Anwendungsprofil passend für die verarbeitende Industrie.

 

Kann PROFIBUS die Anforderungen für schnelle Kommunikationsgeschwindigkeit erfüllen und hat es eine größere Nachrichtenlänge als andere Feldbusse?

PROFIBUS kann mit 12 Mbps arbeiten und ist damit der schnellste Feldbus der Welt. Die Nachrichten haben nur einen 9 Byte großen Header, was sie sehr effizient macht. Bei einer Installation mit 30 Geräten ist eine Taktzeit von unter 1 Millisekunde möglich. PROFIBUS ist die Wahl für schnelle Nachrichtenübermittlung in Umgebungen der Industrieautomation.

 

Was macht PORFIBUS einzigartig in Bezug auf Taktzeit, Echtzeit-Verhalten und Diagnose?

PROFIBUS und PROFINET haben die schnellsten Taktzeiten – sie können bei unter 1 Milliskunde liegen. Diese Taktzeit ist sehr stabil, quasi mit Echtzeit vergleichbar. Für die Diagnose gibt es standardisierte Formate und Wartungstools die perfekt mit den Anforderungen des Wartungspersonals übereinstimmen.

 

Was sind die Vorteile von PROFIBUS für die End-Nutzer verglichen mit anderen Systemen?

Zunächst einmal ist PROFIBUS der einzige Feldbus der in allen Teilen der Fabrik angewendet werden kann. (D.h. bei Upstream, Verarbeitung und Downstream) Das bedeutet, Sie brauchen nur ein Kontrollsystem, eine Art von Wissenspaket, eine Gruppe von Ersatzteilen und eine Designstrategie.

Für PROFIBUS gibt es eine große Anzahl von Herstellern, die Produkte und Serviceleistungen anbieten. Das bedeutet, dass es für fast jedes Anwendungsproblem eine Lösung und genug Backup-Produkte gibt. Diese Geräte haben zudem Stärken in bestimmten Anwendungsgebieten. So zum Beispiel in Motion Control Anwendungen oder bei der Prozesskontrolle. Es gibt für PROFIBUS spezielle Testlabore, die alle Produkte zertifizieren. Die PROFIBUS Organsisation garantiert, dass jedes Produkt immer mit Produkten anderer Hersteller zusammen funktioniert, sofern diese zertifiziert sind.

Innerhalb der PROFIBUS Organisation gibt es Kompetenz-Center, die End-Nutzer in Automatisierungsfragen unterstützen und nicht zuletzt auch Training für viele Wissensgebiete anbieten, die im Zusammenhang mit Automatisierung stehen. Die PROFIBUS Organsisation trägt entschieden zur Kosteneffizienz bei und schont durch Einsparungen an Material und Wartungsreisen die Umwelt. Sie sparen durch PROFIBUS Energie, Material, Ersatzteile und jede Menge Aufwand. „Get the job done” ist das Motto!